Niederösterreichische Nachrichten im August 2012

Mit der Kraft der Sonne

Photovoltaik / Fleißig wird an der Montage der Solarmodule in Füllersdorf und Großmugl gearbeitet. Sie sind bald in Betrieb.

Füllersdorf / Am 30. Juli war es soweit: Die Montagearbeiten für die Photovoltaikpaneele haben begonnen. Matthias Katt, Gründungsmitglied des Vereins “Energiebündel Wein-viertel”, zeigt sich zufrieden: “Wir sind fast im vorgesehenen Zeitplan und die Kosten stimmen auch. 50.000 Euro Füllersdorf und 25.000 Euro für Großmugl.” Wie bereits berichtet wurden die beiden Projekte über Anteilsscheine finanziert und die leichte Über-zeichnung  hat gezeigt, dass solche Projekte durchaus auf das Interesse der Bevölkerung stoßen. Katt weiter: “Das ist ein Projekt, das wir mit unseren Möglichkeiten durchführen konnten. Wir können ja kein Kraftwerk bauen.” Auf die Frage der Rentabilität ange-sprochen, meint er: “Wir haben errechnet, dass sich die Investition in etwa elf Jahren lohnt, die Anlagen werden aber viel länger halten, mindestens 30 Jahre, wir hoffen aber eher auf bis zu 40 Jahre.”

Ein Besuch auf dem Dach der Scheune der Familie Summerer zeigt die Sinnhaftigkeit des Projektes. Die Anlage ist gegen Süden ausgerichtet, und da auf einen  idealen Winkel ge-achtet wurde, müssen die Module nicht aufgestelzt werden. Stattdessen werden sie direkt auf dem Dach montiert.

Rainer Binder (r.) wird von Jürgen Summerer, einem Veriensmitglied, beim Verlegen der Module unterstützt.

Module sind nach wenigen Tagen bereits betriebsbereit.

Bereits am ersten Tag waren sämtliche Montagerahmen befestigt und schon am zweiten Tag konnten die Module montiert werden. Wenn alles wie geplant  klappt, sind die beiden Anlagen bereits in einer Woche voll betriebsbereit.

Der Verein hat sich sehr bemüht, auch auf eine lokale Wertschöpfung zu achten. Katt: “Wir hatten fünf Anbieter für die Module, aber letztlich waren die Module eines deutschen Herstellers am günstigsten. Dafür konnten wir aber einem Elektriker aus Großmugl, der sich preislich sehr bemüht hat, den Auftrag für die Montage vergeben. So unterstützen wir mit unserem Projekt auch lokale Arbeitskräfte.”

Sobald alles betriebsbereit ist, werden die Anlagen ans Netz angeschlossen und nach der Urlaubszeit wird es dazu auch eine gebührende Feier geben.

Das Original

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.