Anlegerinformation

Seit kurzem ist die aktuelle Anlegerinformation draußen und wir hoffen, dass ihr sie, liebe Anleger, alle bekommen habt.
Falls dem nicht so sei ist dies hier gleich der Aufruf, sich bei uns zu melden, denn dann ist uns ein Fehler unterlaufen, für den wir uns erstens gleich im Voraus entschuldigen möchten und zweitens umgehend beheben wollen.

Und noch einmal zur Erinnerung, wenn ihr wissen wollt, wie die Sonnenenergieproduktion läuft, dann drückt auf Füllersdorf oder Großmugl und verfolgt es live im Stundentakt.

Ebenfalls besteht die Möglichkeit, die Generatoren auch in Natura zu besichtigen, dazu ruft uns einfach an und wir machen für euch gerne eine Führung.

Außerdem wünschen wir euch und uns weiterhin einen sonnigen warmen Sommer und hoffen auf ertragreiche Tage.

Herstellung von Solarzellen

Der neue Artikel mit dem Namen “Herstellung von Solarzellen und Solarmodulen” ist ab heute online. Er behandelt die chemischen Reduktions- und Reinigungsschritte, die notwendig sind, um ein Photovoltaikmodul herzustellen. Außerdem werden in einer kurzen Beschreibung die derzeitigen Trends und Innovationen der Photovoltaikforschung vorgestellt.

Ich hoffe, ihr findet wieder Interesse beim Lesen und freut euch mit uns über den nächsten Artikel.

Mit freundlichen Grüßen

das Team des Energiebündel Weinviertels

Sonne im Frühling

Nur um sich vorzustellen was der derzeitige Sonnenschein für die Energiebündel Stromproduktion bedeutet, gibt es hier einen Einblick in die elektronische Überwachung am Beispiel der PV-Anlage in Füllersdorf. Dieses Diagramm stammt vom 15. April und zeigt einen äußerst positiven, ja nahezu perfekten Tag für die Stromproduktion im heurigen Frühling. Hoffentlich folgen noch viele dieser Tage.

Ertrag 15. April 2013

Noch keine Ostergrüße

Dies hier sind noch keine Ostergrüße, noch nicht, und auch keine spektakulären Stuntflüge von unserem Profipiloten Gerd. Es wird zwar beides geben, aber noch nicht heute.

Vorerst gibt es einen Artikel in unserer Reihe “Wissenswertes”, die nun als neue Rubrik auf unserer Webseite erscheint. Ein Artikel, der beschreibt, wie es dazu kommt, dass bei Sonnenschein Energiebündelstrom aus der Steckdose fließt.

Wie funktioniert Photovoltaik” heißt unser erster Artikel dieser Reihe und hier gibt es ihn zu lesen!

Ich hoffe, ihr habt Spaß beim Lesen und einige Anregungen für uns!

 

Mit freundlichen Grüßen

das Energiebündel Weinviertel Team

 

Information zu Ihrem Förderantrag

Sehr geehrter Förderwerber,

Sie haben im Jahr 2013 oben genannten Förderantrag bei der OeMAG eingereicht.  Nach aktuellem Stand findet dieser Antrag leider keinen Platz im Förderkontingent (Förder- bzw. Netzparitätstarif).

Wir halten Ihren aktuellen Förderantrag gerne bis Ende dieses Jahres in Evidenz, falls die Möglichkeit eines Vertragsabschlusses zu einem späteren Zeitpunkt besteht. Da gemäß Ökostromgesetz 2012 keine Warteliste für die kommenden Jahre geführt wird, müssen Sie Ihren Förderantrag im nächsten Jahr neu stellen. 

Mit freundlichen Grüßen

Kundenservice

Somit ist es fix, der Bau der dritten, bereits geplanten Anlage (Bergau FF Haus) verzögert sich weiter. Heute Vormittag kam die Absage der OeMAG, die mit der Begründung eines ausgeschöpften Förderkontingents die Subvention unserer Anlage verhindert.

Offen und ehrlich gesagt haben wir zwar bereits damit gerechnet, dass wir eine Absage erhalten werden, trotzdem ist es traurig, dass wir in Österreich immer noch in der traurigen Situation sind, uns mit anderen Mitbewerbern um die Förderung “matchen” zu müssen. Ein Fördertopf für nachhaltige dezentrale Energieerzeugung, der insbesonders auch kleine bürgernahe Projekte OHNE DECKELUNG fördert ist überfällig!

Aus die Maus

Frisch für euch im Internet “aufgestöbert”

Ein Artikel, von dem wir glauben, dass er zur Meinungsbildung und Diskussion anregt und der in unseren Augen sehr gut die Zusammenhänge zwischen abhängiger Politik, Lobbying und Profitmaximierung großer Konzerne aufzeigt.

Die Zeitschrift “Heise” hat am 18.3.13 den Artikel “Aus die Maus” veröffentlicht, in dem sie von der Abschaltung eines der modernsten und effizientesten Gaskraftwerke des Energieriesen Eon in Deutschland berichtet.

Hier ein Ausschnitt des Artikels:

Aus die Maus

18.03.13 – von Wolfgang Stieler

Schlagwörter: EnergiewendeGaskraftwerkeEnergie

Der Energiekonzern Eon will bis zum Monatsende eines der modernsten Gaskraftwerke der Welt abschalten. Mit Politik hat das gar nichts zu tun. Oder doch? Ein Hundsfott, wer böses dabei denkt.

Zur Einordnung: Block 5 des Gaskraftwerks Irsching (Leistung 860 Megawatt) ist knapp zwei Jahre alt und gilt als eines der modernsten Gaskraftwerke der Welt. Sein Wirkungsgrad beträgt etwa 59 Prozent. Die hocheffizienten Gasturbinen sollten als Pilotprojekt für weitere Kraftwerke dienen, die nach und nach stillzulegende Atomkraftwerke ersetzen könnten.

Lesen Sie hier weiter!

Wir möchten uns den Schlussworten des Autors des Artikels anschließen und ebenfalls die Frage stellen … was meint ihr?

Niederösterreich NEU

Die Landtagswahl ist vorbei, das Volk hat entschieden und für gewöhnlich weiß das Volk am Besten was das Richtige ist.

Ich bin gespannt, was sich in dieser Legislaturperiode tun wird, vor allem, wie sich die Situation für uns, Betreiber von dezentralen Ökostromanlagen verändern wird! Werden wir auch endlich ein Stück des Riesenkuchens abbekommen, oder wird man uns weiterhin um die Brösel streiten lassen!

Was denkt ihr, gibt man uns endlich eine Chance, die Zukunft der Energieproduktion in Niederösterreich mitzugestalten, oder sperrt man uns weiterhin in einen Zwinger um keine Gefahr für die Gierigen und Machthungrigen der Energiebranche darzustellen? Meint ihr, ist die Landesregierung in St. Pölten in den nächsten 5 Jahren so weit, einen Schritt in eine grüne Zukunft zu gehen, gemeinsam mit den Bürgern, um damit auch ein Vorbild für die anderen Länder zu sein?

Eure Meinung interessiert uns, schreibt sie in den Kommentar um mitzudiskutieren!

Gaubitscher Stromgleiter besucht Energiebündel Weinviertel

Zwei innovative Energieprojekte im Weinviertel

Am Dienstag, dem 19. Februar 2013 bekam das Energiebündel Weinviertel Besuch von der nierderösterreichischen Dorf&Stadterneuerung, die uns mit dem Gaubitscher Stromgleiter, einem Innovativen Projekt aus der Gemeinde Gaubitsch, besuchte.

Beim Gaubitscher Stromgleiter handelt es sich um ein Elektroauto des Modelles Renault Kangoo Z.E., das nach intensiver Planung von der Gemeinde Gaubitsch angeschafft und jetzt über die Carsharingplattform CARUSO an die Mitglieder verliehen wird. Dieses Elektroauto wird nicht nur von den 30 Privatbeteiligten und sechs Vereinen genutzt, sondern hat auch das Aufsehen und Interesse vieler Anderer an diesem Projekt geweckt.

In der Volksschule Großmugl durften dann Vorstandsmitglieder unseres Vereines unserer Projekt den interessierten Besuchern der Dorf&Staderneuerung sowie den Initiatoren des Gaubitscher Stromgleiters vorstellen.

Einen detaillierten Bericht dieses Tages gibt es auf der Webseite der Dorf&Stadterneuerung sowie hier nachzulesen.

Abschlussbild mit dem Gaubitscher Stromgleiter vor dem neuen Kindergarten in Großmugl

Gaubitscher Stromgleiter vor dem neuen Kindergarten in Großmugl

Ein neues Jahr

Gute Nachricht an all unsere Beteiligten und all die Interessierten, schlecht für alle, die gehofft haben noch ein paar Wochen langlaufen und schneewandern zu gehen.

Die Anlagen sind wieder schneefrei und produzieren fleißig Strom.

Auch wir haben die Arbeit wieder aufgenommen und werken fleißig an der Öffentlichkeitsarbeit und an neuen Projekten. Aber auch mit Verwaltungsangelegenheiten sind wir beschäftigt um euch bei unserer ersten Generalversammlung vollste Transparenz bieten zu können.

Einen produktiven Frühling

euer Energiebündel-Team